16. September 2016

[Rezension] Ein Baby und zwei Opas von Angela Ochel


Buchdaten:

Titel: Ein Baby und zwei Opas
Autorin: Angela Ochel
Preis: 9,99 € (Taschenbuch)
          7,99 € (eBook)
Verlag: Aufbau Verlag
ISBN: 978-3-7466-3230-8

Klappentext:

Wilhelm (73) ist total überfordert, das sieht Finn (1 1/4) sofort. Weder wusste sein Opa, dass er einen Enkel hat, noch scheint ihn die Aussicht, auf ein Baby aufpassen zu müssen, sonderlich zu freuen. Finn dagegen findet's prima. Als dann noch der andere Opa, Alt-Hippie Gunnar, anreist und bei der Kinderbetreuung helfen will, ist das Chaos vorprogrammiert und der Wettstreit eröffnet: preußisch-korrekt gegen bio. Stadt gegen Land, Frühförderung gegen Selbstverwirklichung. Doch dann machen Finns Eltern Ärger, und plötzlich müssen alle zusammenhalten. Ob das gut geht?

Meine Meinung:

Ich war überrascht von diesem Buch, denn es war aus der Sicht des Baby Finn geschrieben. Das war eine ganz neue Sicht eines Schreibstils, den ich bisher noch nie so gelesen habe. Finn beschreibt alles so wie er es sieht, wie er seine Eltern sieht, wie sie sich verhalten, aus welchem Grund er was macht.
Als Finns Eltern, die beide Ärzte sind, beruflich ins Ausland wollen, soll Finn zu seinem Opa Wilhelm, den er bisher noch gar nicht kannte.
Anfangs ist Opa Wilhelm noch skeptisch und sehr verhalten gegenüber seinem Enkel. Er will auch nicht das er bei ihm bleibt. Deshalb hilft ihm seine Haushaltshilfe Ninfa noch. Mit der Zeit kommen sich Opa und Enkel dann aber doch näher und verbringen schöne Momente zusammen. Doch dann steht Finns anderer Opa vor der Tür. Denn Opa Gunnar soll seinen Enkel zu sich aufs Land holen; er besitzt einen eigenen Bio-Bauernhof.
Die beiden Opas können sich allerdings so gar nicht riechen. So streiten die beiden sich andauernd, bis die beiden Haushaltshilfen Ninfa und Frau Pietsch auf den Tisch hauen. Erst als Finns Eltern wieder auftauchen gilt es das die beiden Opas sich zusammenraufen...
Ein Buch das ich empfehlen kann, denn die lustigen Anekdoten in dem Buch, haben mich oft zum schmunzeln gebracht.

Meine Bewertung:

4 von 5

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen