1. Mai 2014

[Rezension] Das Geheimnis von Ella & Micha - Jessica Sorensen



Titel:
Das Geheimnis von Ella und Micha
Autor:
Jessica Sorensen
Genre:
New Adult
Art:
Taschenbuch
Verlag:
Seiten:
288
Preis:
8,99 Euro
ISBN:
978-3453417724



Inhalt:
Ella möchte ein neues Leben. In ihrem alten ist zu viel passiert. Deswegen ist sie vor einigen Monaten ganz plötzlich nach Vegas aufs College geflüchtet. Sie hat ihren Vater zurückgelassen und ihn, Micha. Micha ist seit etlichen Jahren Ellas bester Freund. Er wohnt nebenan und kennt all ihre Geheimnisse. Nur er weiß, was wirklich mit ihrer Mutter passiert ist. Und was damals auf der Brücke passiert ist, auf der Ella sich das Leben nehmen wollte. Für Ella soll das alles vorbei sein, doch Micha kann sie nicht aufgeben und so sucht er nach ihr. Als er sie endlich findet, geht sie nicht an ihr Handy. Doch schon kurz darauf kehrt sie mit ihrer neuen Freundin Lila über die Sommerferien zurück nach Hause. Doch Ella hat sich verändert. Sie kleidet sich anders, tut vernünftiger. Sie geht vor allem Micha aus dem Weg. Doch der will einfach nicht akzeptieren, dass er Ella verloren haben soll und macht sich auf die Suche nach ihrem alten “ich”.
Persönliche Meinung:
Dieses Buch ging Ende 2013/Anfang 2014 ja ziemlich durch die Blogger- und Youtubewelt. Am Anfang hat es mich eigentlich nicht wirklich interessiert. Doch als ich dann die Möglichkeit hatte beide Bände zu lesen, habe ich natürlich nicht nein sagen können und war dann doch sehr neugierig auf die Geschichte.
Leider wurde ich von der Geschichte etwas enttäuscht. Sie ist zwar nicht schlecht, aber meiner Meinung nach auch nicht richtig spannend. Allein der flüssige Schreibstil und die geringe Seitenanzahl haben mir hier dazu verholfen, dass ich dieses Buch sehr schnell gelesen habe. Die letzten Seiten waren dann aber auch wieder so gut, dass ich unbedingt Band 2 direkt lesen wollte. Das war nämlich lange Zeit in dem Buch nicht der Fall.
Ella mochte ich von Anfang an. Leider konnte man sie recht schnell durchschauen, so dass dieses geheimnisvolle meiner Meinung nach nicht wirklich vorhanden war. Es war mir persönlich direkt klar was da los ist und welche Gefühle im Spiel sind. Ihr Verhalten diesbezüglich empfand ich oft als sehr kindisch, konnte aber meist darüber hinwegsehen, da sie es ja nun wirklich nicht leicht hatte in ihrem bisherigen Leben.
Dann ist da noch Micha. Der coole Boy mit der Gitarre und der tollen Stimme....puh. Total klischeehaft. Und er nervte mich teilweise tierisch! Er hat Ellas Gefühle und Wünsche so oft missachtet, dass ich ihn schon aufdringlich und frech fand. Mir ging er jedenfalls recht schnell ziemlich auf den Nerv. Vor allem das “er saugte an seinem Lippenpiercing” Gehabe die ganze Zeit entlockte mir dann doch irgendwann nur noch ein Augenverdrehen.
Was ich gut fand ist die Tatsache, dass sich dieses Buch mit psychischen Erkrankungen befasst und hier gut rüber bringt, was einem da alles wiederfahren kann und man es nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Auch wenn dies nur eine erfundene Geschichte ist, entspricht dieses Thema leider der Realität für viele seelisch kranke Menschen.
Zusammengefasst kann man sagen, dass ich das Buch ganz ok fand. Nicht super schlecht, aber auch nicht überragend gut. Eine nette Geschichte für zwischendurch und man sollte auf jeden Fall den zweiten Teil da haben ;-)


Bewertung:

Auch wenn mich die Geschichte und die Charactere oftmals nervten, war es im Endeffekt doch wiederum so gut, dass ich unbedingt Band 2 lesen wollte und das natürlich sofort im Anschluss. Ich vergebe 3 *** für “Das Geheimnis von Ella & Micha” und kann es auf jeden Fall als Geschichte für zwischendurch weiter empfehlen. Große Erwartungen sollte man allerdings nicht haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen