30. April 2014

[Rezension] Totenblick - Markus Heitz




Titel:
Totenblick
Autor:
Markus Heitz
Art:
Thriller
Verlag:
Seiten:
528 
Preis:
9,99 EUR
ISBN:
978-3426505915



Eine Rezension, bei der ich gar nicht weiß wo ich am besten anfange. Dieses Buch hat mich einfach von der ersten bis zur letzten Seite absolut begeistern können, was zweifelsohne natürlich auch an Markus Heitz grandiosem Schreibstil liegt. Jeder von uns hat ja so seine Autoren, bei denen er sich einfach wohlfühlt. Da, wo man einfach das Buch aufschlägt und drin ist, in dieser Geschichte. Und da auch nicht mehr weg möchte.
Mir ging es schon in "Die Zwerge" so, welches für mich eines der absolut besten Fantasy Bücher der Welt ist. Natürlich besitzen mein Mann und ich auch fast jedes Buch unseres Lieblingsautors. Und auch wenn ich noch nicht alles gelesen habe von ihm, bin ich ein absoluter Fan.

Nun erschien also "Totenblick" vor einiger Zeit. In unserer Buchhandlung stand es im Fenster und fast jeden Tag ging ich daran vorbei. Da ich mich aber selbst in letzter Zeit eher dazu zwinge, etwas sparsamer Bücher zu kaufen, blieb es auch erstmal beim anschauen. Natürlich fand ich die Wörter "Markus Heitz" und "Thriller" zusammen auf einem Buchcover mehr als verlockend! Ich bin zwar ein riesiger Fantasy Fan, aber ein guter Thriller muss es zwischendurch einfach immer mal sein. Als mein Mann und ich nun in der Stadt waren und nicht nur "Totenblick" sondern auch das neue Buch der Albae sahen, mussten beide mit.
Schon im Auto las ich mit Beleuchtung meines Handys (es war schon dunkel) die ersten Seiten. Und es passierte genau das, was ich von einem Thriller erwarte: Es packte mich sofort und mit solch einer Wucht, dass ich vom ersten Moment an süchtig nach der Geschichte war und mich wieder aufs neue in diesen klasse Schreibstil verliebt habe. Nun aber genug der Schwärmerei und mal zum Inhalt.

"Totenblick" spielt in Leipzig und zwar in der heutigen Zeit.Wenn man es jetzt noch genau nehmen möchte, könnte man noch erwähnen, dass die Geschichte im Oktober beginnt.  Direkt zu Anfang der Geschichte schlittern wir in das erste Verbrechen. Einen Überfall auf offener Straße. Armin Wolke kommt ziemlich betrunken von einem Konzert der Band Solitary Experiments (die übrigens klasse Musik macht). Auf dem Weg zur Tram Haltestelle wird er allerdings überfallen und übel zugerichtet. Dann wird er noch fast von einer Tram überfahren. Ein Unbekannter hilft ihm und so landet Armin dann irgendwann doch noch den Umständen entsprechend gut zu Hause. Am nächsten Tag verschwindet Armin.
In der Zwischenzeit lernen wir noch weitere Personen kennen. Z.B. Ares Leon Löwenstein, einen Personal Trainer mit nicht ganz lupenreiner Vergangenheit. Und einen seiner einflussreichen Kunden. Dieser Kunde, Herr Tzschaschel, ist zufällig mit Armin Wolkes Vater befreundet. Dieser ist natürlich in heller Aufruhr, dass sein Sohn verschwunden ist. Und Ares wird ob er will oder nicht, gleich mit reingezogen in diese Geschichte. Er wird hier noch eine sehr große Rolle spielen.
Natürlich dürfen in einem guten Thriller auch die Polizisten nicht fehlen. Einer von ihnen ist der an ADHS leidende Kriminalhauptkommissar Peter Rhode. Der übrigens mein Lieblingscharacter im Buch ist. Rhode wird zu einem Tatort gerufen, an dem mit der Leiche ein Gemälde nachgestellt wurde. Bei der Leiche ist eine Botschaft hinterlassen, die auf den Totenblick hinweist. Denn die Leiche hat die Augen geöffnet. Natürlich dauert es nicht lang, bis sich herausstellt, dass diese Leiche Armin Wolke ist. Doch mit Armin fängt das ganze erst an. Es wird weitere Leichen und Gemälde geben und die Lage wird sich immer weiter zuspitzen. Außerdem sterben plötzlich Menschen aus den eigenen Reihen an mysteriösen Unfällen...Menschen die den Totenblick empfangen haben...
Mir fällt es sehr schwer hier noch weiter auszuholen, ohne zu sehr zu spoilern. Denn wir oben schon geschrieben geht es hier in diesem Buch wirklich direkt los. Es geht Schlag auf Schlag und die über 500 Seiten rasen nur an einem vorbei. Man schließt sämtliche Charactere sehr schnell ins Herz, was ich bei einem Thriller eigentlich eher unüblich finde. Die in diesem Buch geleistete Polizeiarbeit finde ich wirklich grandios und hat mich nicht nur einmal denken lassen, dass diese Leute einen echt schweren Job machen und dass ich definitiv nicht dafür geeignet wäre.

Herr Heitz hat hier absolut bewiesen, dass er auch ohne Fantaygestalten absolut fanatstisch schreiben kann. Und auch wenn ich alle Zwerge, Vampire und Co liebe, würde ich jederzeit einen weiteren "normalen" Thriller von ihm lesen! Natürlich kann ich hier nur volle 5 Sterne vergeben ;-)



29. April 2014

Anika C. loves ... Nordsee


Wenn mich jemand fragt, was für mich Freiheit bedeutet, dann antworte ich ihm immer: Freiheit bedeutet für mich, auf ein weites Meer zu schauen.

Wenn mich dann noch jemand fragt, was Heimat bedeutet, dann antworte ich ihm: Nordsee

Woher diese Liebe und Verbundenheit kommt, kann ich euch nicht mal zu 100% sagen. Ok, ich habe Familie an der See. Also habe ich schon viele viele Wochen dort verbracht und es war quasi immer wie eine zweite Heimat für mich. Ich bin groß geworden mit dem Flair Ostfrieslands und den wundervollen Menschen dort oben.

Als ich dann von zu Hause auszog und meine eigene Familie bekam, wurden diese Besuche weniger und in den letzten Jahren habe ich nicht mehr viel von der See gesehen. Doch das Fernweh schlug zu und der Sommerurlaub wurde gebucht.

Anfang April hatten mein Mann und ich dann auf einmal Lust über ein Wochenende zu zweit irgendwo hin zu fahren. Erst sollte es Amsterdam werden, doch dann haben wir kurzerhand umgeplant und haben uns ein Hotelzimmer in Zandvoort (Nord-Holland) gebucht. An der Nordsee, versteht sich.

Ich konnte es wirklich kaum erwarten, obwohl es nur 4 Tage waren bis zum Kurzurlaub. 
Als wir dort ankamen überkam mich einfach das reinste Glücksgefühl. Die salzige Luft, das Meeresrauschen, die Möwen, der Geruch...einfach alles! Auch mein Mann war sofort begeistert und so hatten wir zwei wunderschöne aber kurze Tage.

Ich möchte euch ein wenig daran teilhaben lassen und deswegen bekommt ihr ein paar Fotos zu sehen :-) 


Hier war es noch etwas zugezogen, doch der Ausblick schon unglaublich schön :-)

Dann klärt es endlich auf und der Himmel strahlt. Kann es etwas schöneres geben?
Ich bei einem kleinen Spaziergang im Wasser ;-) Es war wirklich saukalt!
Es ist zwar nicht türkis wie an der Südsee, aber ich liebe es trotzdem.
Ab an den Strand und genießen. Natürlich musste ein Buch mit ;-)


Es geht auf den Abend zu...einfach traumhaft.

Sonnenuntergang...ich glaube viel muss man dazu nicht sagen <3


Ich hoffe euch gefallen diese kleinen Eindrücke.



Zum Schluss eine Frage, die mich brennend interessiert:

Was ist euer absoluter Wohlfühlort? Oder sogar ein bestimmtes Gebiet?

Ich bin gespannt :)



28. April 2014

[Rezension] Ein ganzes halbes Jahr - Jojo Moyes




Titel:
Ein ganzes halbes Jahr
Autor:
Jojo Moyes
Genre:
Liebe, Krankheit
Art:
broschiert
Verlag:
Seiten:
512
Preis:
14,99 Euro
ISBN:
978-3499267031



Inhalt:
Die 27 jährige Louisa führt ein bescheidenes, aber solides Leben. Sie wohnt noch im Haus ihrer Eltern, die sie finanziell mit unterstützt, arbeitet in einem kleinen Cafe und hat seit etlichen Jahren einen festen Freund, Patrick.
Doch dann verliert sie ihren Job, ihre Beziehung wird immer komplizierter und auch bei den Eltern stehen mal wieder finanzielle Sorgen an.
Und so kommt es, dass Louisa, kurz Lou, einen Job als Betreuerin für einen im Rollstuhl sitzenden Mann annimmt. Der Mann ist Will und hatte vor einiger Zeit einen Unfall, der ihn für den Rest seines Lebens an den Rollstuhl fesselt. Will kann nichts mehr alleine. Aber er ist alleine. Seine damalige Freundin hat ihn verlassen und seine Eltern sind beruflich komplett eingespannt. Er geht auch nicht mehr nach draußen und hat keinen Kontakt mehr zu früheren Freunden oder Arbeitskollegen. Lediglich sein Pfleger Nathan ist eine Kontaktperson, die Will jeden Tag sieht.
Lou hat es am Anfang nicht leicht. Sie hat immerhin keinerlei Erfahrung und Will macht es ihr mit seinen Launen auch nicht gerade einfach! Ihr Freund Patrick hat keinerlei Verständnis für ihre neuen Sorgen und wird auch noch eifersüchtig auf Will, da sie nun mal viel Zeit mir ihm verbringt. Lou ist mehrfach kurz vor dem aufgeben, vor allem als sie dann erfährt, dass Will seinem Leben ein Ende setzen will und seine Mutter alle Hoffnung in Lou setzt, ihn davon abzubringen.
Zusammen mit ihrer Schwester plant Lou eine Menge Auflüge und Aktivitäten. Sie möchte Will zeigen, dass sein Leben trotz allem schön sein kann. Und langsam aber sicher verliebt sie sich in Will...
Persönliche Meinung:
Dieses Buch wurde ja seeeehr lange hoch in den Himmel gelobt und ich kam vor einiger Zeit auch endlich in den Genuss, es zu lesen. Meine Erwartungen waren natürlich aufgrund der vielen positiven Empfehlungen sehr hoch.
Als erstes ein Wort zum Schreibstil: Dieser ist wirklich sehr gut und flüssig. Das Buch liest sich gut und wird meiner Meinung nach an keiner Stelle langweilig.
Die Charactere sind gut ausgearbeitet und besonders toll finde ich Will. Denn selten macht man sich darüber Gedanken, wie es diesen Menschen eigentlich geht. Jeder von uns sieht täglich Menschen mit Behinderung. Die Rollstühle blockieren uns oft den Weg oder halten den Verkehr auf, wenn man es eilig hat. Auch ich erwische mich oft dabei, dass ich etwas aufseufze. Dies tut man irgendwie ganz automatisch ohne es böse zu meinen! Aber wie fühlen sich diese Menschen? Wie geht es ihnen eigentlich damit? Denken wir da wirklich drüber nach? Ich habe es nicht oft getan oder zumindest nicht ausführlich. Klar denkt man dann: Oh, der/die Arme! Aber was noch? Unsere Gedanken sind doch sofort wieder bei einem unserer eigenen Problemen.
In diesem Buch werden uns diese Menschen zumindest ein klein wenig näher gebracht. Man denkt dann doch mal darüber nach wie es ihnen geht. Und man fragt sich, wie man selbst damit umgehen würde. Aber richtig beurteilen können wir das nicht!
Bewundernswert finde ich aber auch Lou. Ich persönlich hätte jede Menge Hemmungen gehabt. Aber bei ihr sieht man, wie sie in die Aufgabe reinwächst. Wie sie sich bemüht das Richtige zu tun. Es gibt sicher nicht viele Menschen, die so wären.
Die Geschichte an sich hat mich wirklich berührt, war aber irgendwie auch vorhersehbar.
Bewertung:
Das Buch bekommt von mir 4 ****. Eigentlich wollte ich nur 3 geben, aber das erschien mir bei einem Buch mit solch ernstem Thema unpassend. Warum? Ich fand das Buch hatte viel von “Ziemlich beste Freunde”. Und diesen Film habe ich erst vor einiger Zeit geschaut. Natürlich macht es das Buch dadurch nicht schlecht, aber die Idee an sich war halt für mich irgendwie schon vorhanden. Und außerdem konnte man sich irgendwie von Anfang denken, wie das eigentlich alles endet. Die Tränen blieben bei mir aus. Es ist aber ein gutes, solides Buch und ich kann es auch weiterempfehlen. Aber ein riesiges Highlight war es für mich einfach nicht.



26. April 2014

Deko Haul


Heute war ich spontan mal etwas einkaufen um meine leeren Regale über der Couch zu füllen. Sprich, ich habe heute keine Bücher gekauft oder Klamotten, sondern bin die Dekoläden abgeklappert. :)

Da ich ja auch nicht zu viele Staubfänger wollte und ungefähr wusste was ich wollte, ging das Ganze doch recht schnell über die Bühne, worüber ich auch sehr froh bin.
Nun aber dazu was ich gekauft habe. Ich wollte etwas was, sagen wir mal "japanisch angehaucht" ist. Naja, rausgekommen ist jedenfalls dies hier:


Ich habe mir einen Buddha gekauft der mir dann ein Teelicht hält, eine künstliche Pflanze, könnte ein Kaktus sein und einen Bilderrahmen.  Alle Sachen habe ich im Nanu Nana gefunden. Da die Regale keine schweren Sachen aushalten, durfte ich auch nicht zuviel kaufen. Wie das ganze dann aussieht seht ihr hier:




Rahmen: 2,50 Euro
Buddha: 3,95 Euro
Kunstpflanze: 1,95 Euro

Die Kirschblüten sind auch künstlich, die hatte meine Mutter noch bei ihren Dekosachen. Das Bild im Bilderrahmen ist eine Postkarte von einer Freundin die kürzlich in Japan und Seoul in Urlaub war. 
Die zwei Regale hängen über meiner neuen Couch. :) 
Übrigens wurden die Regale aus "Tischresten" gemacht. 

Vielleicht würde euch ja eine kleine Fototour durch meine Wohnung interessieren, wenn ja, schreibt mir das doch mal in die Kommentare. 

25. April 2014

[Rezension] Clokwork Angel, Chroniken der Schattenjäger - Cassandra Clare




Titel:
Clockwork Angel, Chroniken der Schattenjäger
Autor:
Cassandra Clare
Genre:
Jugendbuch, Fantasy
Art:
Gebundene Ausgabe
Verlag:
Seiten:
580
Preis:
18,99 Euro
ISBN:
978-3401064741

Inhalt:
Wir befinden uns in London, 1878. Tessa hat einen Brief von ihrem Bruder Nate bekommen und ein Ticket für eine Schiffsreise von New York nach Southhampton. Doch dort angekommen wird Tessa nicht von ihrem Bruder begrüßt, sondern von zwei mysteriösen Frauen: Mrs Dark und Mrs Black. Die beiden Frauen gaukeln Tessa vor, dass ihr Bruder sie schickt, doch in Wirklichkeit entführen die beiden das Mädchen und sperren sie in ihrem großen Haus ein...
Dort efährt Tessa, dass sie eine Gestaltwandlerin ist und wird von den beiden dunklen Schwestern gezwungen, sich in bestimmte Personen zu verwandeln, um Informationen zu besorgen. Als Tessa dann erfährt, dass sie einen sogenannten Magister heiraten soll, wil sie nur noch weg.
Wie es der Zufall so will gerät sie an den Schattenjäger Will, der schon lange auf der Suche nach den dunklen Schwestern ist. Er befreit Tessa und nimmt sie mit in das Institut der Schattenjäger. Dort lernt Tessa weitere Schattenjäger kennen und erfährt mehr über diese Welt in die sie so plötzlich gestoßen wurde. Zusammen mit den Schattenjägern gelingt es ihr, ihren Bruder Nate zu finden und aus den Fängen der Vampire zu befreien. Doch damit fängt es erst an. Tessa ist weiterhin in Gefahr und wird gejagt. Durch den Schutz der Schattenjäger sind auch diese in Gefahr... doch was ist Tessa wirklich? Und was ist nur mit ihrem Bruder los? Und welche Geheimnisse bergen die beiden jungen Jäger Will und Jem?
Persönliche Meinung:
Da mir City of Bones schon gut gefiel, habe ich mir sehr gefreut, als ich von einem Freund auch die 3 Bücher der Croniken der Schattenjäger bekam und legte natürlich sofort mit dem lesen los. Mir wurde schnell klar, dass mir Clockwork Angel noch viel besser gefällt! Tessa ist, zumindest bisher, eindeutig weniger nervig als Clary und auch die Atmosphäre finde ich absolut klasse. Der kleine Hauch Historie gefällt mir sehr gut. Ich habe mich oft dabei erwischt, wie ich mir vorgestellt habe, wie es da wohl aussehen mag. Das alte London, die Kutschen usw. Dass ich schon ein paar mal in London war, hat dies sicherlich noch auch noch beeinflusst.
Clockwork Angel ist von Anfang bis Ende spannend und wundervoll geschrieben. Die Charactere sind einfach durchweg klasse. Das Buch ist so magisch und bezaubernd, ich liebe es einfach nur! Es ist nur schwer zu glauben, dass sich die beiden Nachfolger noch steigern könnten! Aber ich bin natürlich sehr gespannt!
Was mich minimal gestört hat, ist wieder diese Dreieckssache zwischen Tessa, Will und Jem. Kommt mir ja irgendwie bekannt vor. Ist aber nicht so sehr störend und wer weiß wie sich das noch entwickeln wird.
Von Tessa war und bin ich sehr fasziniert. Immerhin ist ja nach wie vor nicht zu 100% klar, was sie eigentlich ist! Ihre Kräfte finde ich wirklich klasse!
Bewertung:
Das Buch bekommt natürlich 5 ***** von mir, ich kann gar nicht anders! Es ist einfach nur klasse und hat mich wieder daran erinnert, wie gerne ich doch Fantasy lese und wie sehr mich solche Bücher rausholen können aus dem Alltag und in eine andere Welt bringen. Kann es wirklich nur jedem ans Herz legen!



24. April 2014

Alles neu macht der...April

Hallo zusammen! :)

Es ist soweit, Anis Allerlei ist wieder online. Nach einer kleinen Blogpause geht es hier endlich wieder weiter.

Allerdings mit kleinen Änderungen.

Da zu zweit bloggen mehr Spaß macht und mehr Möglichkeiten bietet, haben wir uns entschlossen Anis Allerlei nun zu zweit zu führen. Doppelte Anika also ;-) 

Wir schreiben für euch über Bücher, Lifestyle, Musik, Serien, kochen, backen, unsere Tiere und all die Dinge, die uns in den Sinn kommen. 
Wenn es am Anfang noch etwas chaotisch ist, seid uns bitte nicht böse, wir müssen uns auch erst "einspielen". Auch kann es zwischendrin noch ein paar Änderungen am Blog selbst geben. Falls ihr am Anfang noch etwas verwirrt seid aufgrund dessen es hier jetzt zwei mal Anika gibt...macht euch nichts daraus, wir sind es auch ;-)

Eine kleine Beschreibung zu uns, sowie Fotos findet ihr bei "About us". Auch eine Facebook Seite gehört jetzt mit dazu. Dahin kommt ihr links über den Facebook Button. 
Und wenn ihr Fragen Anregungen oder Wünsche habt, dann lasst es uns einfach wissen.

Wir freuen uns auf regen Austausch mit euch!

Anika und Anika